Arbeit

« Yangshuo   Steuern »

Montag, 15. Oktober 2001

Arbeit

Während der fast sechs Monate in Hong Kong habe ich ein Praktikum im Controlling von BASF China Ltd. absolviert. Die BASF hat um die 150 Mitarbeiter in Hong Kong, aufgeteilt auf BASF China und BASF East Asia (China, Taiwan, Korea). Hong Kong ist dabei mittlerweile nicht mehr ausschließliches Hauptquartier von BASF China, sondern teilt sich diese Funktion mit dem Büro in Shanghai. In meiner Abteilung sind wir acht Kollegen, davon zwei Deutsche (inkl. mir) und sechs Chinesen.

Meine Kollegen im Controlling Ich bin der Größte! Meine "Nachbarin" Barbara

Meine Kollegen im Controlling. Im Empfangsbereich von BASF China hängt ein Riesenposter des Werksgeländes in Ludwigshafen. Um ein Haar wäre meine neue Wohnung da mit drauf gewesen (ohne dass ich das damals schon gewusst hätte).

Das Büro befindet sich im South Seas Centre in Tsim Sha Tsui East auf Kowloon, also von meiner Wohnung aus gesehen auf der anderen Hafenseite. Solange ich noch bei der Caritas gewohnt habe, bestand mein Weg zur Arbeit aus einer Busfahrt oder einem Fußweg (15 Minuten) den Berg herunter zum Hafen und einer kurzen Fahrt mit der Fähre, die mich praktisch direkt ins Büro gebracht hat. Das war immer eine ganz nette Sache, wurde aber auch irgendwann nervig, da die Fähre nur alle 20 Minuten fährt. Aus Tin Hau setze (bzw. stelle in den allermeisten Fällen) ich mich jetzt einfach in den Bus und fahre 20 Minuten. Das ist sehr viel bequemer, wenn auch wegen der Fahrt durch den Cross-Harbour-Tunnel relativ teuer (HK$ 8,90 one way).

South Seas Centre South Seas Centre mit Vorplatz

Im South Seas Centre in Tsim Sha Tsui East habe ich gearbeitet.

Meine Arbeit selber bestand aus drei größeren Projekten und täglicher, wöchentlicher oder monatlicher Routinearbeit. Das war hauptsächlich die Pflege diverser Umsatz- und Peronalberichte für das Management. Meine Projekte:

  • Untersuchungen über die Zukunftsaussichten diverser Branchen in China bis 2015, die große tatsächliche oder potenzielle Abnehmer von BASF-Produkten sind.
  • Zum Juli 2001 hat sich BASF eine neue globale Organisationsstruktur gegeben. Nicht nur mussten wir alle Berichte an die neue Struktur anpassen, aus Singapur kamen auch neue Reportinganforderungen, die von diesem Zeitpunkt an erfüllt werden mussten. Meine Aufgabe war hierbei, Workflows zu erstellen, mit denen die neuen Reports in Zukunft routinemäßig und ohne größeren Zeitaufwand erstellt werden können.
  • Mitarbeit am Mid-term Forecast für die nächsten drei Jahre. Das Projekt umfasst vor allem die Beschaffung von Ergebnisvorhersagen von allen Abteilungen und die Kombination und Aufbereitung der Daten für das Management.

Die Arbeit gefällt mir alles in allem gut, könnte aber oft ein bisschen anspruchsvoller sein. Es gibt relativ viel Leerlauf, wo ich einfach nicht viel zu tun habe. Offizielle Arbeitszeit ist von 8:30 bis 17:30, mein Tag endet normalerweise zwischen 18:00 und 18:30. Vor allem während des Reorganisationsprojektes und in der heißen Phase des Mid-term Forecast wurde es auch mal länger und ich habe einige Zeit täglich bis 23:00 gearbeitet und war auch am Wochenende im Büro. Das war aber die Ausnahme.

Im Büro hört man vier verschiedene Sprachen: Englisch, Kantonesisch, Mandarin und Deutsch in Reihenfolge der Häufigkeit. Die chinesischen Kollegen sprechen untereinander kantonesisch, die deutschen deutsch. Viele Hong-Kong-Chinesen sprechen auch Mandarin und verständigen sich so mit den Kollegen aus Shanghai, Peking etc. Englisch ist zum Einen Ausweichsprache, damit sich jeder mit jedem verständigen kann, und zum Anderen die offizielle Sprache, in der alle Dokumente und E-Mails verfasst werden müssen. Obwohl ich auch nach fünf Monaten praktisch kein Wort Kantonesisch oder Mandarin verstehe, hatte ich die Unterscheidung zwischen den beiden relativ schnell raus. Kantonesisch klingt viel melodischer und heller, während Mandarin (wie Deutsch) mit relativ wenigen Vokallauten auskommt. Besonders lustig fand ich immer, wenn sich meine Kollegen miteinander unterhalten haben und dabei dauernd englische Wörter einstreut haben, sodass ich ziemlich genau mitbekommen habe, um welches Thema es ging, ohne auch nur ein bisschen vom Rest zu verstehen. So ähnlich muss sich ein Amerikaner in Deutschland fühlen.

12:19

Kommentare

Rubrik: Arbeit

» Arbeit
Lagerhaus im 10. Stock
Tintenfischfischen

Kommentar schreiben



Deine E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Website veröffentlicht. Sie dient nur dazu, dir ggf. eine persönliche Antwort schicken zu können.



HTML kann nicht benutzt werden. Eingegebene URLs (z.B. http://www.oleb.de/) werden allerdings automatisch in Links umgewandelt.

Bisherige Kommentare

Chris am 10. Februar 2003 14:40:

Hallo Ole,

ich bins schon wieder, ich hänge schon die ganzen letzten Tage auf deiner Seite herum, da sie so informativ ist.

Ich hätte jetzt noch ne Frage bzgl. den Arbeitszeiten. Ich soll jeden 2ten Samstag 4h lang arbeiten. Ist das normal in HK oder soll ich das nochmal zur Sprache bringen? Da kann man ja dann gar nicht richtig ausspannen. Wie war das bei dir? Meine regulären Arbeitszeiten sind von 9:00 bis 17:30 Uhr mit einer Stunde Mittagspause.

Von anderen Trainees höre ich auch immer wieder, dass ich mit meinen 6000 HKD nicht weit kommen werden, was meinst du?

Vielen Dank nochmals.

Schöne Grüße

Chris


Ole am 10. Februar 2003 15:09:

Chris: da haben sie recht, 6000 HKD sind wirklich nicht viel für HK. Ich hab 7000 verdient und bin damit auch nicht hingekommen. Ist auch kein Wunder, wenn du überlegst, dass schon um die 4000 oder mehr für die Miete draufgehen. Nur auf Lamma wohnen ist billiger.

Zu den Arbeitszeiten: Samstag arbeiten ist natürlich echt blöde, das blieb mir bis auf ein, zwei Mal zum Glück erspart. Ist auch sicher nicht unbedingt die Regel, aber wesentlich üblicher als in Deutschland. Ich kannte auch einige Leute, die samstags ran mussten. Reguläre Arbeitszeiten waren bei mir 8:30 bis 17:30.


meli am 2. Dezember 2003 11:28:

hi, du ich mache gerade ein praktikum bei daimler in thailand/bangkok, und ich habe die adresse von dir von sebastian, ich wollte dich nun mal fragen, ob du mir irgendwelche adressen, oder nummer geben koenntest an die ich mich wenden kann, bezueglich eines trainees oder auch jobs, in asien, waere echt super danke

gruessle meli


Carol Man am 25. Juni 2004 11:18:

Hallo Ole, dich kenne ich eigentlich nicht! Wie du vielleicht schon an meinem Name erkennt hast, bin ich aus HK. Hab nur als Neugier deine Bericht angeguckt: schön, lustige Bemerkerungen von meinen Landleuten. Würde mich freuen, wenn du dich zurückmeldest! Gruß, Carol


Yuen Kie am 20. September 2004 15:54:

Hi!!!
Wir kennen uns zwar nicht, aber ich schreibe dir trotzdem, weil ich ein paar Fragen hätte. Wie du an meinem Namen erkennen kannst bin ich Chinesin. Meine Eltern kommen aus Hongkong. Ich würde in den nächsten Monaten gern mit zwei Freunden nach Hongkong gehen und dort arbeiten. Wie bekommt man mit deutscher Staatsangehörigkeit eine Arbeitserlaubnis und dann noch eine Arbeit bzw. einen Praktikumsplatz????Und wie findet man am schnellsten eine Wohnung?Meine Eltern können mir auch nicht wirklich helfen! Falls du Informationen für mich hast, dann schreib mir am besten eine e-mail (so schnell, wie es eben möglich wäre... wäre total nett von dir!"chinese_junky_b@web.de")


Christiane am 6. Oktober 2004 09:15:

Hallo!

Ich möchte auch gern ein sechs-monatiges Praktikum in Hong Kong machen.

Kannst du mir da vielleicht a bissale helfen?

Ich könnte dir zum Beispiel meinen CV schicken!

Also dann,
Bis hoffentlich bald,
Christiane


Andrea am 25. März 2006 22:03:

Hallo! Könntest du mir ein paar Firmen nennen, die Praktikumsplätze in Asien anbieten? Oder eine Homepage, auf der Namen von Firmen veröffentlicht wurden.. Das wär ganz fein!

LG, Andrea


Benny am 28. März 2006 17:43:

Hallo Ole,

bin auf deine Homepage gestoßen und muss sagen, du bist den Mann, den ich bei meinem Problem brauche!
Ich habe schon seit längerem Kontakt zu einer chinesischen Firma, bei der ich ein 6 monatiges Praktikum absolvieren möchte. Das Headquater befindet sich in HK, die Produktion in China. D.h. ich muss öfter mal über die Grenze.

Mein Problem: Die Chinesen können mir keine Arbeitserlaubnis beschaffen, da der Aufenthaltszeitraum anscheinend zu kurz ist! Stimmt das wirklich? Du warst doch auch für 6 Monate!

Brauch ich für beide (HK und China) gesonderte Arbeitserlaubnis?

Ich weis, viele Fragen! Aber ich hoffe, Du kannst mir weiterhelfen, es soll nämlich bald los gehen.

MfG

Benny


Ole am 29. März 2006 19:38:

Hi Benjamin,
ich bin kein Experte, aber ich glaube, das stimmt so. HK und China haben in jedem Fall komplett getrennte und unterschiedliche Visa-Regularien und -Anforderungen.
Aber Genaueres wird dir sicher die chinesische Botschaft sagen koennen.


Ole am 29. März 2006 19:41:

@Andrea: nein, das kann ich leider nicht. Ob's so eine Liste gibt, weiss ich nicht, aber in jedem Fall waere sie verdammt lang. Unzaehlige internationale Firmen haben Praktikanten in ihren Bueros in den grossen Staedten. Und einheimische Unternehmen sicher auch. Evtl. hilft es, sich an die deutsche Handelskammer in dem jeweiligen Land zu wenden.


Johannes am 24. April 2006 15:54:

Hallo Ole,

tolle Seite von dir, kompliment. Ich bin ja sowieso verrückt nach allem, was mit Hongkong zu tun hat. Aber mal im ernst, ich bin 27 und reiseverkehrskaufmann, habe erfahrung mit sales und marketing und ich versuche schon seit langem einen job (kein praktikum) in hk zu finden. Habe schon ein paar anzeigen über die ahk aufgegeben , bzw, auf anzeigen geantwortet. Hat nicht so viel gebracht, möglicherweise da ich noch in deutschland lebe.
Denkst du, dass es besser ist, wenn ich mal ein paar wochen in hk lebe und mir vor ort einen job suche? habe gehört, dass das einfacher ist..?! Das würde ich vielleicht auch machen im laufe dieses jahres oder hast du noch irgendeine tip oder kennst du jemanden, der einen deutschen sucht und mich einstellen würde?

ich danke schonmal wegen der beantowrtung und freue mich von dir zu hören.

viele grüsse

johannes


Ole am 25. April 2006 20:06:

Hi Johannes,
sorry, wirklich weiterhelfen kann ich dir da nicht. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass man wesentlich bessere Chancen hat, wenn man sich vor Ort umschaut.
Viel Erfolg!


Meg am 10. Mai 2006 13:56:

Hallo Johannes,

ich komme aus HK und wohne ich zurzeit in HH. Suchst du einen Job in HK? Liebst du in China wohnen? Ich habe einen guten Freund, der eine enzige Firma hat(wie headhunter). Er hat einmal mich gefragt, ob ich deutsche Freunde habe, die in China arbeiten möchten. Viele Firma in China suchen die Leute, die Deutsch sprechen.

Oder wenn ich etwas für dich in HK gefunden habe, ich sag dir Bescheid.

Sorry, that my german is bad!

Wenn du fragen hast, bitte schreibst du einfach mir Email.

meglmw@yahoo.com

Wish u luck :o)

Gruß
Meg


Vibiana am 14. Mai 2006 00:35:

Hi Ole,

Ich möchte auch gern ein sechs-monatiges Praktikum in Hong Kong machen. Hast Du da noch ein paar Adressen oder Anlaufstellen, die Du mir nennen kannst?
Tausend Dank,
Viviana


pin am 19. September 2006 00:16:

Hallo ! Ich bin ganz zufällig auf Ihre seite gestoßen, ich hab bei google.de einfach Hong Kong Praktikum eingegeben. Ich mache voraussichtlich im Juni 2007 mein Abitur und wollte für ein Jahr nach Hong Kong um Berufserfahrung zusammeln. Wissen Sie vielleicht wie ich an einen Job rankomme? Es kann entweder ein Praktikum oder aber auch ein Vollzeitjob sein .

Ich spreche die Sprachen : Deutsch,Englisch,Kantonesisch und Mandarin.

Momentan würde ich "fast" alle Jobs machen.

Bitte unbedingt auf meine E-mailadresse antworten . Bravokosta@aol.com

MFG
Suk-Pin Cher


Ole am 21. September 2006 21:51:

Hallo pin, konkret helfen kann ich nicht. Mit deinen Sprachkenntnissen solltest du aber einen großen Vorteil bei der Suche haben. Viel Erfolg!


Johannes am 7. November 2006 08:26:

Hallo Meg und Ole,

also erstmal vielen Dank fuer eure posts und eure antworten, es tut mir leid, aber ich war schon ewig nicht mehr hier auf der seite. Nun, mittlerweile habe ich wirklich schon einen Job in Hongkong gefunden, bin echt happy darueber und die bezahlung ist viel besser als in deutschland. Das einzig nervige ist die visabeantragung gewesen... na ja, egal, jetzt bin ich da und ein job ist auch viel besser als ein praktikum. Also, ich fuehle mich in Hongkong auch ganz wohl, koennte mir in Zukunft auch vortsellen, evtl, in china zu arbeiten. lets see.

lg euch beiden

johannes


Miriam am 5. März 2007 07:06:

Hi Ole,

Wir kennen uns zwar nicht, aber ich schreibe dir trotzdem, weil ich ein paar Fragen bzgl. deines Praktikums hätte.Ich lebe nun seit gut 7 Monaten in HK und muss sagen, dass es nicht gerade einfachen ist ohne ID Card hier einen Job oder ein Praktikum zu bekommen. Zur Zeit habe ich nur ein Visa für 180 Tage, welches ich immer wieder neu beantragen muss, da ich mit meinem Freund noch bis August 2008 in HK bleiben möchte. So! meine eigentliche Frage ist: Brauchtest du für dein Praktium eine Arbeitserlaubnis oder ein spezielles Visa oder so was ähnliches, denn bis jetzt konnte mir niemand dazu ne konkrete Antwort geben. Außer das du ne Arbeitserlaubnis und eine ID Card brauchst um hier zu arbeiten.

Falls du Informationen für mich hast, dann schreib mir am besten eine e-mail:
m.gothmann@gmx.net

Lg Miriam


Ole am 5. März 2007 11:35:

Miriam, klar, wie in jedem Land brauchst du auch in HK zum Arbeiten eine Arbeitserlaubnis, da reicht das normale Touristenvisum nicht aus. Wenn du einen Job findest, wird sich der Arbeitgeber darum kümmern.


Carina am 16. August 2007 19:35:

Hallo,

Durch Zufall habe ich deine Seite gefunden - wirklich beeindruckend !
Kannst Du mir verraten wie du an dein Praktikum bei der BASF gekommen bist? Kamst Du von extern oder intern über Deutschland?

Wäre super wenn ich von Dir hören würde, falls Du nicht gerade wieder in der Weltgeschichte rumreist...

Viele Grüße,
Carina


Ole am 21. August 2007 17:25:

Carina: ich bin vermittelt worden. Kontakt lief direkt über BASF China, nicht über Ludwigshafen.


Tanja am 21. August 2008 14:16:

Hi Ole, bin durch zufall auf deine Seite gestossen..
werde wahrscheinlich im märz 2008 für 4 monate bei BASF in HK ein Praktikum machen! Ich weiss nicht, wie aktuell diese Seite hier von dir ist, der letzte Eintrag liegt schon etwas zurück, aber ich würde mich freuen, wenn du mir ein paar Tipps bezüglich einer geeigneten Unterkunft in HK geben könntest! Kann man von Deutschland aus schon eine möblierte Wohnung mieten oder muss man vor Ort direkt sein Glück versuchen? Bin grade etwas hilflos, weil die meisten Sachen mein Gehalt bei weitem übersteigen..

LG Tanja