Peking

« Hangzhou   Die Große Mauer »

Donnerstag, 27. September 2001

Peking

Peking ist unglaublich. Es gibt so viel zu sehen, dass die drei vollen Tage, die ich hatte, gerade mal gereicht haben, die allerwichtigsten Monumente abzuklappern. Am bekanntesten sind wohl der Tiananmen-Platz im Stadtzentrum (Peking ist in Ringen um ihn herum gebaut) und die umliegenden Gebäude (u.a. das "Maosoleum") inkl. der Verbotenen Stadt. Die hat ihren Namen daher, dass die 500 Jahre lang Residenz des Kaisers, seiner Familie und der Eunuchen und Konkubinen war und das Betreten für andere Leute unter Todesstrafe stand. Den größten Teil des heutigen Tages brauchte ich für den Sommerpalast, eine riesengroße Parkanlage im Nordwesten Pekings, wo der Kaiser im Sommer residiert hat. Ich hab noch nie in meinem Leben einen so schönen Park gesehen.

Die Gebäude rund um Tian'anmen-Platz: Tor des Himmlischen Friedens, Maosoleum, Qian Men

Auch zum Shopping ist man in Peking nicht falsch. Auf den Märkten gibt es selbstverständlich jede Art gefälschter Klamotten, Taschen, CDs, DVDs und alles ist noch viel billiger als in Hong Kong. Dafür sind die Sachen entweder schon beim Kauf kaputt oder fallen spätestens nach einem Monat auseinander. You get what you pay for.

Die riesengroße Verbotene Stadt durfte 500 Jahre lang von niemandem betreten werden.

Auf mich wirkt Peking viel "chinesischer" als Shanghai. Mit das Beste, was man machen kann, ist, sich ein Fahrrad zu mieten und die Hutongs, die schmalen Gassen in der Innenstadt, zu erkunden. Man sieht kleine, verlotterte Häuser, die den Bewohnern nicht mehr bieten als einen Platz zum Schlafen. Alles andere spielt sich auf der Straße ab: Leute kochen, essen, dösen, putzen ihre Zähne, plaudern, spielen Mahjongg, verkaufen Früchte – alles mitten auf dem Bürgersteig. Auf einmal sehe ich einen Sack Reis umfallen – hat man davon was gemerkt am anderen Ende der Welt? ;-)

Beihai Park · Räucherstäbchenattacke im Lama Tempel · Tempel des Himmels · Eine typische Kreuzung in Peking

Der Straßenverkehr wirkt absolut chaotisch, aber funktioniert lustigerweise ebenso gut wie in deutschen Landen, wo sich jeder an die Regeln hält. Hier wird fröhlich durcheinander gekreuzt, chaotisch abgebogen, eng nebeneinander gefahren. Fußgänger und Radfahrer halten sich naturgemäß an noch weniger Regeln. Die Autofahrer halten sich in der Regel an rote Ampeln, für alles andere jedoch vertrauen sie ihrer Intuition, wechseln die Spuren, ohne in den Spiegel zu schauen, benutzen Bus-, Fahrrad- und Notfallspuren, fahren in Einbahnstraßen in beide Richtungen. Die Hupe wird oft benutzt und zwar ihrem ursprünglichen Sinn entsprechend: nicht als Beleidigung wie in Europa, sondern als Warnung nach der Devise: "Zieh zurück, sonst kollidierst du mit mir". Und bei dem Ganzen Chaos wird niemand richtig wütend oder ausfallend, echt toll.

Der Sommerpalast ist die größte und schönste Parkanlage, die ich kenne

Mein Gastgeber Jürgen nimmt mich abends mit in die Sanlitun Lu, Pekings beste Kneipenstraße. Hier gibt es eine ähnliche Gemeinschaft ausländischer Praktikanten und Studenten wie in Hong Kong und eine Menge Spaß. Und im Gegensatz zu Hong Kong kostet alles nur einen Bruchteil.

21:20

Kommentare

Rubrik: China

» Peking
Macau
Shenzhen
Guangzhou
Shanghai
Hangzhou
Die Große Mauer
Yangshuo

Kommentar schreiben



Deine E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Website veröffentlicht. Sie dient nur dazu, dir ggf. eine persönliche Antwort schicken zu können.



HTML kann nicht benutzt werden. Eingegebene URLs (z.B. http://www.oleb.de/) werden allerdings automatisch in Links umgewandelt.

Bisherige Kommentare

Johanna am 16. Juni 2003 15:13:

also ich finde die seite nicht so toll, weil ich diese scheiß zeug nich für mein Referat gebrauchen kann!!


Martin am 10. Oktober 2003 18:42:

ehm.. HALLO!? Leute gibts...

@ Ole: Top Seite, wirklich gut geeignet zum Fernweh bekommen :-(.

Mach weiter so!


Nova am 3. Februar 2004 13:51:

Glückwunsch du bringst die schönen Seiten Chinas zur Geltung,lass dich von Leuten wie Johanna nicht beeinflussen.


Siegfried am 25. März 2005 15:08:

Sehr schöne Seite, wirklich. Vor allem die Fotos sind sehr gut gelungen. Und falls gewisse Leute etwas für die Schule brauchen, sollen sie gefälligst wo anders suchen und nicht alles schlecht machen was ihnen nicht gefällt.


rubinzki am 19. Februar 2009 17:55:

@ johanna , wieso machst du nicht selber eine Reise nach Peking ? Das was du da dazugeschrieben hasst ist menschlich ziemlich tiefes Niveau.

Und zu der Seite :

Ich finde diese Seite genial . Am liebsten würde ich jetzt meine Sachen packen und nach China reisen . Ich finde auch besonders gut , dass nicht nur über Monumente und Sehenswürdigkeiten geschrieben ist .

Eifach TOP :)