New York, Rio, Tokyo...

  Sicherheit »

Donnerstag, 26. April 2001

New York, Rio, Tokyo...

...äh, Frankfurt, Bangkok, Hong Kong passt wohl besser. Mein Flug mit Qantas und Cathay Pacific ging über Bangkok, wo ich einen Tag Stopover eingelegt habe. Nicht viel für eine Stadt von 10 Millionen Leuten, und eigentlich wollte ich auch zwei Nächte dort bleiben, habe mich bei der Buchung meines Tickets aber in der Zeitverschiebung verheddert.

Wie auch immer, ein bisschen was von Bangkok wollte ich an dem einen Tag dann doch noch sehen, auch wenn das schwüle Klima und 38 °C nicht gerade Lust machten, das klimatisierte Hotelzimmer zu verlassen. Und am Ende habe ich in der Tat keine einzige Touristenattraktion gesehen. Zuerst ging's per Bus und pedes und begleitet von diversen Herzattacken (schon mal versucht, eine zwölfspurige Straße mit viel Verkehr ohne Ampel zu überqueren) zum Hotel, von dort dann in Richtung Stadtzentrum. Und kaum bin ich ein paar hundert Meter gelaufen, da spricht mich schon ein Einheimischer an und fragt, woher ich komme, was ich hier mache usw. Schnell stellt sich heraus, dass er schon mal in Deutschland war. Kurzerhand lädt er mich mit seiner Schwester zusammen zum Essen in einem kleinen Straßenimbiss fernab der Tourimeilen ein. Nachher ging's dann noch in eine Kneipe, war echt lustig. Dass es auch gefährlich hätte sein können, ist mir wie immer erst später aufgegangen.

Mein Hotel in Bangkok war das Royal Princess, Larn Luang Road, zentral gelegen und absolut luxuriös für vergleichsweise wenig Geld, jedenfalls nach europäischen Preisvorstellungen.

Am heutigen Nachmittag bin ich schließlich und endlich auf Hong Kongs ultramodernem Chek Lap Kok Airport gelandet. Mit dem Bus (ist mit HK$ 40 am billigsten und bietet die schönste Aussicht) dauert's eine knappe Stunde bis nach Central und schon steht man mitten in den Wolkenkratzern. Da ich mir für den Weg zu meinem Hostel kein Taxi leisten wollte, konnte ich gleich ein lustiges Verkehrsmittel benutzen, die so genannten Mid-Levels Escalators. Das ist ein etwa 800 m langes System von Rolltreppen und Laufbändern, mit dem man bequem von Central in die hügeligen Wohnviertel im Hinterland fahren kann, ohne die steilen Berge raufzugehen – echt eine lustige Idee, um den Straßenverkehr zu entlasten. Sobald ich verstanden hatte, dass man hier als Fußgänger im ersten Stockwerk von A nach B gelangt (Fußgängerampeln gibt's nicht, dafür sind die Wokenkratzer mit Fußgängerbrücken (Flyovers) miteinander verbunden), war der Anfang der Escalators auch nicht mehr schwer zu finden.

20:39

Kommentare

Rubrik: Essentials

» New York, Rio, Tokyo...
Sicherheit
Sprache
Wohnen im Caritas Hostel
Währung
Community
Wohnen in Tin Hau
Abreise

Kommentar schreiben



Deine E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Website veröffentlicht. Sie dient nur dazu, dir ggf. eine persönliche Antwort schicken zu können.



HTML kann nicht benutzt werden. Eingegebene URLs (z.B. http://www.oleb.de/) werden allerdings automatisch in Links umgewandelt.

Bisherige Kommentare

Chris am 25. Januar 2003 14:56:

Hallo Ole,

ich wollte dir mal mein ganz großes Lob aussprechen. Bin über Google auf deine sehr informative Seite gestoßen.

Ich werde evtl. auch ein Praktikum in HK absolvieren, bei Fiducia... vielleicht sagt dir die Firma etwas. Habe bisher ein paar schlechte Sachen gehört, weisst du vielleicht mehr?

Schöne Grüße

Chris


Ole am 25. Januar 2003 19:02:

Vielen Dank für das Lob und den Link, Chris. Zu meiner HK-Zeit hatte ich zwar auch ein paar Bekannte, die bei Fiducia gearbeitet hatten, viel kann ich dir darüber aber auch nicht erzählen. Auf jeden Fall viel Spaß in HK!


daffy am 29. Juni 2003 13:56:

wieso finde ich auf der suche nach dem wort "gwailo" ein foto von einem amerikaner, den ich in hk kennengelernt habe und eine website von jemandem, der aus meiner heimat kommt? strange...


Alexander am 23. September 2003 10:52:

Hallo Ole,

werde wahrscheinlich naechstes Jahr mein Praktikum in HK absolvieren. Würde gern mal paar Infos/Tipps über HK aus erster Hand erfahren. Hast Du noch weitere Adressen W/Unterkunft bzw. kannst Du mir mal schreiben wie hoch ungefaehr die Lebensunterhaltskosten in HK sind?
Vielen Dank im Vorraus! MFG Alex


Angelika am 1. Dezember 2004 16:56:

Hallo Ole,
ich habe Deine Infos mit großem Interesse gelesen und möchte Dir ein großes Lob aussprechen.
Mein Bruder lebt und Arbeitet seit 9 Monaten in HK und ich werde ihn im Februar 05 das erste Mal besuchen.
Bin schon ganz gespannt was alles auf mich zukommt.
Kannst Du mit ein paar Tips geben was ich auf alle Fälle anschauen muß!
Schöne Grüße Angelika


Ole am 1. Dezember 2004 17:30:

Angelika,
vielen Dank für das Lob, freut mich sehr! Wenn dein Bruder schon so lange vor Ort ist, weiß er ja selber am besten, was zeigenswert ist und was nicht. Mein Tipp: mehrmals zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten auf den Peak und ansonsten einfach treiben lassen, die ganz normale Leben auf den Straßen ist meiner Meinung nach HK's größte Attraktion.
Viel Spaß!


sebastian am 19. Dezember 2004 21:13:

hallo.

esrt mal lob für deine seite, finde sie echt interessant. kannst du mir vielleicht mal nen tip geben, wo ich mich um ne praktikumsstelle bewerben kann?finde so wenig. danke!
sebastian


Johannes am 15. März 2005 01:26:

Aloha,

very nice website muss ich sagen!
Bin auch sehr fasziniert von HK weshalb auch ich ein Praktikum im IT Bereich dort plane, vielleicht hat ja jemand noch ein paar Kontakt Adressen von Ansprechpartnern, z.B. von der bereits erwähnten Fiducia Firma.

Falls ja, dann mailt mir doch einfach mal an johannes [AT] catterwell.de

Danke!

grüsse Johannes