Reisen auf kambodschanisch

« Magisches Angkor   Chaotisches Phnom Penh »

Reisen auf kambodschanisch

Kambodschas Autobahnen lassen ich am besten mit Feldwegen vergleichen -- nur die Schlaglöscher sind größer. 8 Stunden Fahrtzeit für die 120 km von der Grenze bis nach Siem Reap sind der erste bleibende Eindruck von diesem Land.

National Highway No. 6
National Highway No. 6

Von Bangkok nach Angkor ist es gar nicht so weit. Die knapp 400 km auf thailändischer Seite dauern mit Thailands hervorragendem Busnetz um die fünf Stunden. Und hinter der Grenze warten dann gerade mal noch 120 km bis nach Siem Reap.

Dass dieser Abschnitt ein bisschen chaotischer werden würde, war klar ob der Horrorgeschichten, die man im Reiseführer über Kambodschas Straßen hört, aber wie so oft ist die Realität dann doch noch krasser als erwartet.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Anfangen tut es mit den Schleppern an der Grenze. Klar, fast jeder, der nicht aussieht wie ein Einheimischer, will nach Angkor und ist der Taximafia fast hilflos ausgeliefert. Ich hielt verzweifelt Ausschau nach einem öffentlichen Bus, der für annehmbares Geld nach Siem Reap fährt, in dem absoluten Chaos in Poipet aber vergeblich. Eine knappe halbe Stunde konnte ich mich gegen die aufdringlichen Schlepper wehren, bis ich schließlich keine andere Möglichkeit mehr sah, als auf einen der Halsabschneiderdeals einzugehen. 300 Baht, knapp 7 Euro, für einen halben Quadratmeter auf der blanken Ladefläche eines Pickups, Sonne und Regen ungeschützt ausgeliefert.

Fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn

Auf den ersten 10 Kilometer kommen wir zügig voran, die Straße ist in erstaunlich gutem Zustand -- also vielleicht doch alles nur halb so schlimm? Doch dann beginnt die Odyssee: der National Highway No. 6, eine der wichtigsten und meistbefahrenen Straßen Kambodschas, ist eine Staubpiste, kaum breit genug für Gegenverkehr. Badewannengroße Schlaglöcher säumen den Weg. Mit gut 20 km/h kommen wir noch voran.

Kurze Zeit später dann ein langer Stau, der unseren Fahrer aber nicht zu beunruhigen scheint. Wir sollen absteigen und ihm mit Sack und Pack zu Fuß folgen. Nach hundert Metern wird klar, was los ist: eine Brücke ist eingestürzt, kein Weiterkommen mit dem Auto möglich. Mit wackligen Kanus werden wir über den Fluss gepaddelt, auf der anderen Seite wartet bereits ein Minibus auf uns. Unüberwindliche Hindernisse scheint es hier so häufig zu geben, dass alle perfekt darauf eingestellt sind. Also im Schneckentempo weiter. Relativ ereignislos nähern wir uns Siem Reap und wären wohl zu einer halbwegs annehmbaren Zeit angekommen, hätten die Schlepper die Pause zum Abendessen nicht künstlich stundenlang ausgedehnt. Sehr praktisch für sie, wir kommen um 23 Uhr an, werden vor einem Guesthouse abgeladen und keiner hat mehr die Energie, sich am selben Abend noch eine andere Unterkunft zu suchen. So können unsere Schlepper ihre Provision kassieren.

Bleibt der Trost, es wenigstens allein versucht zu haben und nicht schon einen Deal in Bangkoks Khao San Road abgeschlossen zu haben, was im Nachhinein billiger gewesen wäre. Immerhin war's ein Erlebnis.

Oktober 2003

 

Kommentar schreiben



Deine E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Website veröffentlicht. Sie dient nur dazu, dir ggf. eine persönliche Antwort schicken zu können.



HTML kann nicht benutzt werden. Eingegebene URLs (z.B. http://www.oleb.de/) werden allerdings automatisch in Links umgewandelt.

Bisherige Kommentare

Cornelia am 5. Juli 2005 19:52:

Auf einer ersten Tour von Poi Pet nach Siem Reap ging es mir genauso. Bei der zweiten habe ich es anders gemacht: in Poi Pet habe ich mir einen Pickup gesucht, der nach Sisophon fährt und alle Angebote, direkt nach Siem Reap zu gehen, abgelehnt. Von da aus habe ich mir bequem auf dem Markt den Weitertransport nach Siem Reap gesucht. Bezahlt hab ich insgesamt ca.150-200 Baht, Sitzplatz innen, Gepäck innen, also ein guter Deal. Gedauert hat es auch nur um die drei bis vier Stunden, da die lästige Rast im Restaurant entfallen ist. Auf dem Markt in Sisophon gab es schliesslich genug Essen zu kaufen. Somit bin ich alleine gereist, ohne andere Touris und komplett den Schleppern entgangen. In Siem Reap hab ich mir einen Fahrer genommen, der mich zu meinem Wunschguesthouse gebracht hat.
Die Deals BKK- Siem Reap, die man in der Khaosan kaufen kann sind immer teurer und dauern länger, sind dabei auch extrem unbequem, weil sie eine Menge Leute zu einem hohen Preis in die Transportmittel einpferchen. Ich rate deshalb prinzipiell zum Selberorganisieren. Alle Touren, die in der Khaosan verkauft werden sind sowieso überteuert und wenn man es selbst macht, hat man viel mehr Spass dabei und lernt Land und Leute kennen.


Ole am 5. Juli 2005 21:22:

Cornelia,
sehr gute Tipps, vielen Dank dafür!


Johannes Drosdeck am 19. November 2005 18:59:

To whom it will concern.

I booked the 3 days 2 night package tour for Anchor Wat at Siem Reap at
13.12.2004 at Khaosan Road. When I payed the trip by cash I got a
confirmation and the programm for the package tour including 2 day in a
hotel at Siem Reap.
In the morning of the next day when we start at Khaosan Road I gave this
confirmation to bus driver. Later I got a new different confirmation and
this I have to hand over to the cambodien travel organizers at the border.
But there was never mentioned the name of the hotel, nether on both
confimations nor at the travel agency…
We arrived the border at Ban-Leam with a small bus at about 12:00. Only 7
passengers stayed in this bus. After we passed the immigration formalities
we have to wait until 14:45 and until we could fill up completely a medium
sized white bus.
After 3 or 4 hours in bus, it was already dark the "travel guide" or the
person who was to be recognized as the travel guide by everbody, because he
was the only cambodien in the bus speaking English very well, asked me, if I
have a confimation for the hotel at Siem Reap or if know the name of the
hotel. Unfortunately I had to say no, but I showed him my programm for this
package tour as this was now my last evidence.

He commented on:
Sorry, this can not help us, but there are often this problem with the tours
booked at Thailand and why you did not book with cambodien company.

I try to help him and said he should telefon to the Thai office at the
border at Ban-Leam. But he aswered he would not know the telefon country
code of Thailand. But bad luck for him, I knew the country code of Thailand.
Then he said this would be an international call and he is not able to do
this. I replied, may be he should telefon to the Cambodien office at the
border or the company office at Siem Reap. But he did not try anything,
because so supposed his telefon carte was finished and he did not know the
telefon numbers.
With exception of an american man with 4 days package tour, also booked at
Khaosan Road the other tourists in the bus booked only the transportation.
In his case it was just the same, he had no confirmation for a hotel and he
did not know the name of the booked and payed hotel. He tried to use his
handy after he knew about the “hotel problem”, but he got no
connection (Thai SIM-Carte).
Now I had to act by myself. Fortunately it was possible to use my german
handy at Cambodia and I could contact my wife at Bangkok. She should find
out the telefon number of the travel ageny at Khaosan Road or better the
name of the hotel at Siem Reap and if they do not believe me at Siem Reap
the travel agency should send a fax to office at Siem Reap. So I asked
"Mister travel guide" if there is a fax at the office of his company at Siem
Reap and if he can give me this fax number.
He said yes, but at the moment this would not work and I should not worry,
when we arrive at Siem Reap he would telefon at the office and if he has no
success, there would be the possibility to stay in the hotel of his uncle.
But the problem was when we arrive at Siem Reap it would be very very late,
about 23:00 or later, and all the travel agency offices at Thailand or
Cambodia would be closed, so it would be very difficult to find our the
hotel at that time.
Now I was sure that this was a bad trick. When nearly everybody was sleeping
in the bus I took a picture of the travel guide from the side, because we
were sitting in the same row.
Meanwhile the travel agency from Khaosan Road could telefon to my. They said
when we arrive at the bus station somebody would wait for us. I told this
the travel guide and that I wanted to go there.
He replied:
The bus station is fare fare away from the center of the city and it is
impossible to go there now and particularly at this time (22:30) it is too
dangerous for tourists. In respect of the security of the tourists we can
not go there.

Now I got very furious and I started to shout loudly so everybody in the bus
could hear what I was thinking:
I do not believe you a word!
You make business with Thailand, but you do not know the country code!
You told me frequently there are these problem with the package tours booked
at Thailand, so you know this problem already, so know the name(s) of the
hotel(s) booked by the Thai agencys at Bangkok. I think they have there
hotels and they always book the same ones!
If I do not get my hotel at Siem Reap I will go to the police and I will
telefon to the Thai embassy and the German embassy as well!
I do not want to go to hotel of your uncle!!

Now he got very angry, too and said:
I tried to be very polite all the time, your are the only one in bus who
makes a problem all the time. I was a soldier in the army and if you want to
fight, you can fight with me.

But I did not stop to shout:
You are a liar, a fake!!!!

He tried to terrify me and said:
If you do not stop we stop the bus and push you out, do you want these !?

Of course I did not want these, outside the bus there was nothing except
cambodian jungle with a few farmer huts and it was 22:30 in the dark night,
but I started again:

I will go to the police and I will telefon to the Thai embassy and the
German embassy!

Then we passed something like half way road block with somebody in uniform.

He said: If you do not stop, we send you to the police!

I replied: If this is a police man, we can stop the bus now!

But the bus did not stop.

Then we both got more calm and stopped shouting. But I did not want to give
up, so I telefoned again to my wife at Bangkok. She should give me the name
of the hotel at Siem Reap. Fortunately this was possible after a while: The
Mekong Anchor Palace. I told this name to the american and when we arrived
at Siem Reap at 23:30 and the bus stopped, I believe in front of the bus
company, he told this name to the “travel guide”. After these
magic word was spoken the rest was only a little thing. Dan and me were
brought to Mekong Anchor Palace by the same white bus and bus driver.
Actually the Mekong Anchor Palace was not far away, only about 400 metre and
nobody at the Mekong Ankor Palace wanted to have a confirmation. Since this
point of time everything was well organized and there was nothing to
complain about.

May I suggest one proposal: For the future it would be very useful to give
the tourists at the travel agency at Bangkok the name of the hotel, than
this trick can not be played anymore.

Johannes Drosdeck


isa am 7. März 2006 15:52:

Hallo!

bin 21 jahre und plane in den semsterferien allein durch Laos,Kambotscha und Vietnam zu reisen.
War schon in Indien unterwegs und wollte mal allgemein wissen was ihr davon haltet diese Länder allein zu durchreisen!?


Ole am 8. März 2006 14:59:

Hi Isa,
da spricht sicher nichts dagegen! Auf geht's und viel Spass!
Ole


marius am 17. November 2006 08:44:

die fotos von deiner tour von bkk nach siem reap kommen mir bekannt vor, genau so sahs bei mir auch aus...ich whab den trip zum zweiten mal gemacht und wusste dieses mal vorher schon, dass das n nepp ist. aber ich hab dieses mal einfach mitgespielt: klar, dass der bus wieder mal ne panne hat (in diesem fall ist der fahrer einfach abrupt nach rechts von der strasse gezogen und hat dann im graben festgesteckt) an der grenze hatten sie vorher schon einen guten deal gemacht, indem sie die paesse einsammelten und einfach fuer den visaservice 5 dollar einkassierten (behaupteten, das visum kostet 25$). ich brauchte n businessvisum, damit haben se mich in ruhe gelassen. und natuerlich kam ich um 12:00 nachts an, aber ich kannte siem reap schon und wusste, dass es nich "sehr gefaehrlich" ist, da nachts rumzuduesen. das hab ich auch drei anderen leuten, die ich im bus kennengelernt hab, gesagt, der guide hat sofort auf megastumpf geschaltet, als er geschnallt hat, dass 4 leute aus seinem bus nicht in seinem guesthouse bleiben, hehe...also, genau wie in thailand gilt: selbstorganisieren und ruhig etappenweise das ganze, klappt immer...


Kim am 24. Januar 2007 23:06:

Ich freue mich dass ihr in kambodscha gegangen seit. Wie ist es dort zum einen Urlaub zu machen. Ist es sehr schön oder.